Kochen & Genießen ... Bräter

Ein guter Bräter erzeugt im Backofen ein intensives Aroma, erhält dabei den Geschmack und schützt dabei gleichzeitig die Nährstoffe im Essen.

Was unterscheidet die verschiedenen Bräter?

Zu den besten unter den Brätern gehören Gusseiserne. Sie leiten Wärme gleichmäßig von unten, den Seite und auch oben. Es ist ein perfektes Anbraten auf dem Herd für den besten Geschmack möglich. Es gibt Gusseiserne Bräter ohne Beschichtung und mit Emaillierung.

Die beliebtesten sind zweifellos solche aus Edelstahl. Sie sind praktisch, da sie sowohl ein geringes Gewicht haben, leicht zu reinigen und stabil sind. Auch das Anbraten auf dem Herd ist möglich. Es gibt viele verschiedene Formen und Arten von Edelstahl Brätern. Ein Nachteil gegenüber Gusseisen ist die schlechtere Wärmeleitung und das Edelstahl nicht gänzlich geschmacksneutral ist.

Sehr praktisch sind zweifellos solche mit Antihaftbeschichtung. Weder beim Anbraten auf dem Herd noch im Backofen brennt etwas an. Auch anspruchsvolle Saucen können ohne viel Aufwand aus dem Bratenfond erzeugt werden. Auch die Reinigung ist hier am unkompliziertesten.

Besonders günstig sind emaillierte Modelle aus dünnem Stahlblech. Hier gibt es unterschiedliche Qualitäten. Die meisten sind sehr leicht und dürfen nur im Backofen verwendet werden. Bei einer Benutzung auf dem Herd verziehen sie sich leicht und fangen an zu wackeln.

Aus Ton / Keramik werden besondere Produkte gefertigt, die auch nicht auf dem Herd verwendet werden können. Am bekanntesten sind die Römertöpfe, die als Saftbräter verwendet werden.

In die Kategorie sind auch auch gute Auflaufformen einzuordnen, da sie als Bratreine verwendet werden können. In Bratreinen wird ohne Deckel gebraten. Die meisten können nicht auf dem Herd verwendet werden.